Aktuelles

02/18 Wir suchen Verstärkung!

Zum nächstmöglichen Termin suchen wir mehrere MONTEURE / SERVICETECHNIKER (m/w)

IHRE AUFGABEN

  • Abwicklung von Service- und Instandsetzungsaufträgen an sicherheitsrelevanten Komponenten von Windenergieanlagen On- und Offshore
  • Durchfuhrung von Reparaturmaß nahmen an elektronischen und hydraulischen Anlagen, maschinenbaulichen Komponenten sowie im Bereich Steuerungs- und Regelungstechnik

IHR PROFIL

  • abgeschlossene Berufsausbildung zum/r Elektroniker/in (Fachrichtung Industrie- oder Energieanlagen) oder Mechaniker/in
  • Kenntnisse in den Bereichen Steuerungs- und Regelungstechnik, Hydraulik, Leistungselektronik oder allgemeine Mechanik
  • verständigungssichere Englischkenntnisse Höhentauglichkeit (G 41) und körperliche Fitness (G 20, G 25, G 26.2)
  • Führerschein Kl. 3 oder BE sicherer Umgang mit elektronischer Datenverarbeitung
  • eigenständiger, strukturierter und ergebnisorientierter Arbeitsstil hohes Maß an Flexibilität und Einsatzbereitschaft
  • Reisebereitschaft und Teamfähigkeit
  • Erfahrungen in der Branche sind von Vorteil

Werden Sie Teil unseres Unternehmens! Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen. Ihre Bewerbung senden Sie bitte per Post oder E-Mail mit Lebenslauf und Zeugnissen unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellungen und Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins an:

MEB SERVICES GmbH & Co. KG
Fritz Mahrholz
Tilsiter Str. 2-4
28217 Bremen

oder an:

fmahrholz@meb-services.eu

 

01/18 Neues Forschungsprojekt zur Drahtseilsicherheit mit MEB

Drahtseile an Fahrstuhl- und Seilbahnkabinen, Bergbahnen oder Arbeitsbühnen sind hohen Belastungen ausgesetzt. Sie müssen daher regelmäßig überprüft werden. Sachverständige kontrollieren dabei den Zustand der Seiloberfläche per Sichtprüfung. Mit einem neuen automatischen Drahtseilüberwachungssystem soll nun der Blick ins Innere der Seile möglich werden.

Dazu forschen das BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik und MEB gemeinsam in dem neuen Projekt MOBISTAR. Herzstück des neuen Prüfsystems ist eine Sensoreinheit. Sie fährt das Drahtseil entlang, nimmt Messungen vor und übermittelt die Daten an einen Rechner. „Viele Drahtseile  werden heute ausgetauscht, bevor optisch Schäden erkennbar sind oder tatsächlich welche bestehen. Das ist extrem teuer“, weiß Fritz Mahrholz, Geschäftsführer von MEB. Mit dem neuen System könnten Schäden frühzeitig erkannt werden, gleichzeitig bleiben völlig intakte Drahtseile länger an Ort und Stelle. Das spart Kosten.

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderte Projekt soll im Juni 2019 fertiggestellt werden. Mehr Infos dazu auf:

www.biba.uni-bremen.de

12/17 Unser neues Schulungs-, Trainings- und Prüfzentrum in der Überseestadt!

Anfang Oktober haben wir unser neues Schulungszentrum in Betrieb genommen. Damit gehen wir einen wichtigen Schritt in unserer Unternehmensentwicklung und erhöhen unsere Kapazität und die Qualität unserer Trainings.

Das Zentrum ist in einem Gebäude in der Straße Am Holzhafen beheimatet, nur wenige Gehminuten von unserem Firmensitz entfernt. Auf rund 2.000 Quadratmetern führen wir dort Sicherheitsschulungen und -unterweisungen für Windanlagentechniker, Mitarbeiter von Hochregallagern, Funkanlagentechnikern und anderen Fachkräften mit hochgelegenen Arbeitsplätzen durch. Wir rechnen mit mehr als 1.000 Schulungsteilnehmern pro Jahr.

Zu unserm Trainingszentrum gesellt sich im Laufe des Jahres 2018 außerdem ein 20 Meter hoher Windkraftturm. Unser Ziel ist es, möglichst realitätsnah dem Umgang mit der eigenen PSAgA zu üben und Verhaltensweisen im Notfall zu trainieren. In unserem neuen Gebäude befindet sich außerdem unsere Prüfabteilung. Sie wird dort unter anderem an unserem Projekt MOBISTAR, dass im Herbst 2017 gemeinsam mit dem Bremer BIBA-Institut initiiert wurde, forschen und Prüfvorgänge für Winden und Sicherheitsequipment durchführen.

11/17 Prüfstation für Winden und Fangeinrichtungen

Um für die Sicherheit von Hebezeugen und Schutzequipment zu garantieren, gehen wir die Extrameile: Mit unserer selbst konstruierten Prüfstation für Winden und Fangvorrichtungen. Sie ist einzigartig in ihrer Form und kann problemlos mit den Test-Systemen namhafter Hersteller mithalten. Tatsächlich haben wir bei ihrer Konstruktion sogar mit ihnen zusammengearbeitet, um Prüfvorgaben einhalten zu können.

An der Station können wir Winden und Fangvorrichtungen einspannen und viele verschiedene dynamische Tests fahren – etwa überprüfen, ob die Fliehkraftbremsen ordnungsgemäß funktionieren. Im Laufe eines Testzyklus kontrollieren wir verschiedene Parameter wie etwa Gewichtskraft, Drehzahl, Hub oder Stromstärke. Die Station erfasst zudem alle Daten elektronisch und speichert sie ab. So können wir einerseits jederzeit auf die Ergebnisse zurückgreifen und im Laufe des Lebenszyklus eines Geräts bekannte Probleme schneller identifizieren. Andererseits sammeln wir auf diesem Wege Daten, mit denen wir in unseren Forschungsprojekten daran arbeiten, die Sicherheit von Equipment und Prüfprozeduren zu verbessern.

10/17 MEB in der weiten Welt

Wir präsentieren uns regelmäßig auf Fachmessen – in diesem Sommer und Herbst führte unser Weg ins schleswig-holsteinische Husum zur HUSUM WIND und nach Warnemünde zu den 26. Windenergietagen. Dort haben wir uns jeweils mit unserem neu designten Messestand präsentiert – inklusive unseres Besuchermagneten: Der Tischkicker!